Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK
Navigation
Startseite
14.09.2019, 17:59 Uhr  //  Blaulicht

Paket mit fragwürdigem Inhalt löst großen Einsatz aus

Paket mit fragwürdigem Inhalt löst großen Einsatz aus
 ar (Bild) PM POL/FF/ar (Text) // www.ohaktuell.sh


Stockelsdorf - Ein bei der Post in Stockelsdorf eingegangenes Paket, aus dem eine klebrige Substanz ausgelaufen sein soll, löste am Sonnabend (14.9.) einen Polizei- und Feuerwehreinsatz aus.

 

Ermittlungen ergaben, dass die aus einem beschädigten Paket ausgelaufene Substanz, das bereits am Freitag (13.9.) im Zustellstützpunkt Ahrensböker Straße eingetroffen war, bei sechs Menschen Atemwegsbeschwerden hervorgerufen hatte. Die Menschen wurden vorsorglich in benachbarte Krankenhäuser gebracht.

 

Bevor das Paket mit der fraglichen Substanz von der Feuerwehr in Stockelsdorf gesichert werden konnte, wurde es jedoch, offenbar als beschädigtes Frachtstück, in das Postverteilzentrum Lübeck in der Novgorodstraße weitergeleitet.

 

Die Feuerwehr Lübeck wurde durch die Feuerwehr in Stockelsdorf über diesen Sachverhalt informiert. Zwischenzeitlich war ein Mitarbeiter im Postverteilzentrum in Lübeck ebenfalls in Kontakt mit dem Paket gekommen und musste zur weiteren medizinischen Untersuchung in ein Krankenhaus gefahren werden.

 

Die Halle des Postverteilzentrums in Lübeck, in der das Paket sich befand, wurde geräumt. Zur weiteren Lageerkundung rückte der Gefahrgutzug der Berufsfeuerwehr Lübeck an. Die Einsatzleiter von Polizei und Feuerwehr trafen nach erfolgter Lagebeurteilung die Entscheidung, dass das betroffene Paket geöffnet wird, um eine Beprobung durchführen zu können.

 

Es stellte sich heraus, dass sich auf dem in Frage stehenden Trolly zwei Pakete befanden: in dem ersten war eine Lieferung Rotwein von einem Weinhandel, in dem zweiten waren zwei 10-Liter-Gebinde eines hochkonzentrierten Stalldesinfektionsmittels für Tiere, von denen eines beschädigt war. Die ermittelten Produkteigenschaften führten zu den beschriebenen Atemwegsreizungen der betroffenen Mitarbeiter.

 

Die Einsatzleiter der Einsatzkräfte Feuerwehr und Polizei konnten daher an dieser Stelle Entwarnung geben, der Dienstbetrieb in der Novgorodstraße wurde um 10.40 Uhr wieder aufgenommen.


Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK