Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK
Navigation
Startseite
11.04.2019, 12:12 Uhr  //  Blaulicht

Gartenabfälle illegal abgelagert - Polizei sucht Zeugen

Gartenabfälle illegal abgelagert - Polizei sucht Zeugen
 ar (Bild) PM Pol/ar (Text) // www.ohaktuell.sh


Bosau - Gleich in zwei Fällen wurden dem Polizeirevier Eutin am vergangenen Freitag (5.4.) und am Montag (8.4.) illegale Entsorgungen von Gartenabfällen, Grünschnitt und sogar von Baumstubben in der Straße Weddeln in Quisdorf mitgeteilt.

Im ersten Fall war der Verursacher der Abfallentsorgung von einem Zeugen beobachtet, fotografiert und sogar angesprochen worden. Der Betroffene zeigte jedoch keinerlei Einsicht und hat seine Gartenabfälle trotz der Ansprache des Zeugen auch nicht wieder von dort entfernt. Anhand der Fotos des Zeugen konnte die Polizei den Umweltsünder, der sich für den Transport seiner Gartenabfälle eines geliehenen Anhängers bedient hatte, ermitteln. Gegen ihn wurde ein Ermittlungsverfahren wegen des Verstoßes gegen das Kreislaufwirtschaftsgesetz eingeleitet.

Im zweiten Fall haben bisher unbekannte Täter circa 20 m³ pflanzliche Abfälle sowie geringe Mengen Bauschutt auf dem Gelände einer Kieskuhle entsorgt. Darunter befanden sich auch mehrere Baumstubben mit Wurzeln, was den Verdacht wahrscheinlich macht, dass die Abfälle dort von einem Garten- und Landschaftsbetrieb abgekippt worden sind. Darüber hinaus wurde das Vorhängeschloss eines Gatters, das unberechtigten Personen das Befahren dieser Kieskuhle in der Straße Weddeln verwehren soll, aufgebrochen und zerstört. Neben den Ermittlungen wegen des Verstoßes gegen das Kreislaufwirtschaftsgesetz muss in diesem zweiten Fall daher auch gegen den Verursacher einer Sachbeschädigung ermittelt werden. Sachdienliche Hinweise zu den Verursachern dieser Umweltdelikte werden auf dem Polizeirevier Eutin unter 04521-8010 entgegengenommen.

Aus gegebener Veranlassung wird von der Polizei an dieser Stelle darauf hingewiesen, dass das Abkippen beziehungsweise Entsorgen von Gartenabfällen sowie Rasen- und Grünschnitt in der Natur einen Verstoß gegen das Kreislaufwirtschaftsgesetz darstellt und mit empfindlichen Geldbußen geahndet werden kann. Das Kompostieren beziehungsweise die Biotonne auf dem eigenen Grundstück oder der Transport der Gartenabfälle zur nahegelegenen Kompostieranlage wären auf jeden Fall der geeignetere Weg.

 


Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK